Category : Diebstahlschutz

Blog Sub Title

Category Archives: Diebstahlschutz

Neuheit: Sicherheitsbeutel mit NFC Funk-Chip

NFC-Sicherheitsbeutel samt NFC Smartphone-App für optimale Sendungsverfolgung und Lagerung mit Originalitätsschutz – erstmalig zu sehen auf der GPEC vom 9.-11.09.2014, Stand C67, H1

 
Ab sofort bietet ENAiKOON NFC-Sicherheitsbeutel samt zugehöriger NFC Smartphone-App und Integration in inViu web, der hochsicheren ENAiKOON Telematik-Plattform.

Sicherheitsbeutel_mit_NFC_Funkchip

 
Sicherheitsbeutel_mit_NFC_Funkchip auf der Rolle

Anwendungsgebiete
Die auch Asservatenbeutel genannten Kunststofftaschen mit integriertem Funk-Chip eignen sich besonders für den sicheren Transport sowie die professionelle Lagerung und Verwahrung von wichtigen Gegenständen samt Originalitätsschutz:
• Dokumente
• Wertsachen
• Waffen, Drogen und andere Gegenstände mit reguliertem Zugang
• Drogenproben / Dopingproben
• Forensische Beweismittel
• Persönliche Gegenstände von Patienten in Krankenhäusern, Toten oder Inhaftierten
• Teure / gefährliche pharmazeutische Produkte
• Festplatten und andere Datenträger mit wichtigen Daten (z. B. von Banken oder Prozessdaten von Atomkraftwerken, Elektrizitätswerken und anderen Einrichtungen, die nicht ans Internet angeschlossen werden)
• u.v.m

 
Verloren gegangene oder veränderte Gegenstände gehören so der Vergangenheit an.

Anwendungen_für_NFC_Sicherheitsbeutel_2

Anwendungen_für_NFC_Sicherheitsbeutel

 
Unterstützte Prozesse
• Fehlerfreie und zu 100% nachvollziehbar dokumentierte Sendungsverfolgung der NFC-Sicherheitsbeutel im Rahmen von Transporten
• Lückenlose Dokumentation des aktuellen Inhalts, Lagerorts sowie des jeweils für den NFC-Sicherheitsbeutel Verantwortlichen
• Originalitätsschutz durch speziellen Verschluss, der ohne Zerstörung nicht geöffnet werden kann
• Optimale Integration des NFC-Sicherheitsbeutels in die EDV zur lückenlosen Verwaltung und Nachverfolgbarkeit

 
 
Merkmale des NFC-Sicherheitsbeutels

 
NFC Funk-Chip
Die ginstr hi-tech NFC-Sicherheitsbeutel sind mit einem NFC Funk-Chip ausgestattet und damit weitaus sicherer als vergleichbare Beutel mit Barcode oder Handbeschriftung.
Mit dem NFC Funk-Chip lassen sich die NFC-Sicherheitsbeutel und zugehörige, in einer Datenbank gespeicherte Daten, mittels einer Smartphone-Software zuverlässig verknüpfen. Durch einfaches Auslesen des Funk-Chips bekommt ein dafür freigeschaltetes Smartphone Zugang zu allen Daten den jeweiligen NFC-Sicherheitsbeutel betreffend.
Neben dem Erfassen und Auslesen der NFC-Beutel Informationen lassen sich zusätzlich Bilder, Sprachaufnahmen, Videos, Unterschriften, Textaufzeichnungen u.v.m. zentral abspeichern und später wieder abrufen.

 
Fortlaufende Seriennummern
Die NFC-Sicherheitsbeutel haben fortlaufende Seriennummern, die fälschungssicher angebracht sind. So können weder einzelne Taschen aus der Überwachung verschwinden noch können Taschen eingesetzt werden, die nicht zur eigenen Organisation gehören.

 
Manipulationssicherer Verschluss
Die NFC-Sicherheitsbeutel können nicht geöffnet werden, ohne sie zu zerstören. Angriffe mittels Wärme, Kälte oder der Versuch, eine einmal geöffnete Tasche wieder zu verschließen können dank Beschädigungsanzeige zweifelsfrei erkannt werden.

 
Abreissbarer Empfangsbeleg
Mit diesem Beleg kann der Eigentümer des Inhalts sein Eigentum nachweisen.

 
Individueller Aufdruck
Die NFC-Sicherheitsbeutel können nach Ihren Vorstellungen mit Feldern zur Beschriftung, Ihrem Logo etc. bedruckt werden.

 
Vielfältige Größen und Sonderausstattungen
Die NFC-Sicherheitsbeutel werden in unterschiedlichen Größen angeboten.
Standard-Größen sind 152×228 mm (6×9 inch), 228×304 mm (9×12 inch), 304 x457 mm (12×18 inch), 381×508 mm (15×20 inch).
Die Sicherheitsbeutel lassen sich in verschiedenen Ausführungen herstellen, z.B. mit einer antistatischen Beschichtung für Festplatten und andere Datenträger.

 
Preise
NFC-Sicherheitsbeutel kosten je nach Bestellmenge und Größe zwischen 2,90 Euro und 4,90 Euro pro Stück
Die monatliche Nutzungsgebühr für die zugehörige Smartphone-Software und Bürosoftware samt Datenspeicherung auf hochsicheren ENAiKOON Servern kostet 9,90 Euro pro Benutzer pro Monat bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten.
Alle Preise zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

 
Weitere Informationen
Lesen Sie auf dieser ginstr Website mehr zu den Einsatzmöglichkeiten und der Anwendung.

[twoclick_buttons]

Wenig Freude beim Autoklau. inViu pro findet verstecktes Auto im Container für Fischkonserven

Autos gehören zum Geschäft mit Spielhallen und Casinos der Helene Spielhallen GmbH. Diese locken jedoch leider auch immer wieder Autodiebe an. Schon mehrmals wurden Autos der Oberklasse gestohlen. Deshalb installierte der Spielhallenbetrieb das Sicherheitssystem inViu pro von ENAiKOON in allen Dienstfahrzeugen. inViu pro besteht im Prinzip nur aus drei Elementen, einem GPS-Teil am Fahrzeug, das nebenbei noch Daten aus dem Bordcomputer anzapfen kann, der Software inViu pro und sicheren Servern, auf denen die Daten gespeichert werden können. Damit lassen sich die Autos schnell und sicher über GPS auf dem Bildschirm verfolgen und orten.

 
Route des gestohlenen Fahrzeugs nach Polen
 

Soweit die Technik. Ein wenig findiger ist tatsächlich das Wiederholen von gestohlenen Dingen. Dass das auch über Staatgrenzen hinweg funktioniert, beweist der letzte Diebstahl einer Luxus-Limousine, des Nachts weg von einem Parkplatz der Helene Spielhallen GmbH in Berlin. Als der Mitarbeiter Resser den Klau entdeckt, ist es schon 8 Uhr 30 morgens. Resser alarmiert sofort die Polizei, startet PC und inViu und lädt sich das Auto und dessen Bewegungstracks auf den Bildschirm. Die gespeicherten Daten erzählen nichts Gutes: Kurz vor ein Uhr wurde das Auto das erste Mal bewegt, um 1:20 Uhr befindet es sich in Berlin Spandau. Zu diesem Zeitpunkt ist es also schon über 7,5 Stunden unterwegs. Resser gibt die Daten an die Polizei durch, die in Spandau aber kein Auto findet.

 

inViu pro beobachtet indes weiterhin die Route des Wagens. Er bewegt sich, obwohl keine Zündung eingeschaltet ist. Der Wagen fährt kontinuierlich mit ungefähr 90 Km/h gen Osten. Bald sendet inViu Daten aus Posnan in Polen. Es wird wieder mit der Polizei telefoniert. Das LKA ist eingeschaltet, eine Kooperation zwischen deutscher und polnischer Polizei ebenso. inViu zeigt um 13:20 an: Das Fahrzeug steht still auf einem Rastplatz vor Warschau. Die Polizei sperrt den Parkplatz ab und sucht nach dem Auto. Lediglich 7 litauische LKW befinden sich auf dem Areal, alle mit vorbildlichen Papieren und zollrechtlich verplombt. Ohne Beweise können die Polizisten nichts unternehmen. Das sagt internationales Recht. Sie dürfen die Fahrzeuge nicht öffnen. Nun wird die Autobahnpolizei benachrichtigt, die auf einen Tipp der Helene Spielhallen GmbH die Geschwindigkeiten aus inViu mit den jeweiligen Fahrtenschreibern der LKW vergleicht. Unstimmigkeiten veranlassen die Polizisten dazu, gegen 19 Uhr ein teures Röntgengerät aufzubauen und die LKW zu durchleuchten. Und tatsächlich. In einem der Lastwagen mit gültigen Papieren für Fischkonserven, befindet sich ein besonders großer Fisch: das Auto.

 
inViu_pro_findet_gestohlenes_Fahrzeug_wieder
 

Ein aufreibendes Stück Arbeit, das dank moderner Software ein glückliches Ende nimmt. Das Auto wird sichergestellt und befindet sich kurze Zeit später wieder auf seinem Parkplatz in Berlin.

 

Über Helene Spielhallen GmbH
Das Unternehmen ist Berlins führender Betrieb für Spiel- und Unterhaltungsautomaten mit Filialen an fast zwanzig Standorten in ganz Deutschland. Helene Spielhallen tritt unter der Marke "Vulkan Stern" auf.

[twoclick_buttons]

Treibstoffdiebstahl: Erkennung und Prävention

Da die Treibstoffpreise auf absehbare Zeit hoch bleiben werden, nimmt weltweit die Zahl der Treibstoffdiebstähle zu. Neuesten Meldungen zufolge wurden in Limburg-Weilburg 600 l Diesel aus einer Sattelzugmaschine abgesaugt. Auf dem Autobahnparkplatz bei Osnabrück/Lotte wurden aus zwei LKW über 1000 l Diesel gestohlen. Alle diese Vorfälle hätten verhindert werden können, wenn die Fahrzeuge mit einem Sicherungssystem gegen Treibstoffdiebstahl ausgerüstet gewesen wären. Nicht überwachte Fahrzeuge sind immer dem Risiko des Treibstoffdiebstahls ausgesetzt. Dabei ist die Überwachung des Tankfüllstandes die entscheidende Voraussetzung dafür, Diebe auf frischer Tat zu ertappen.

anti-fuel-theft

Jedes ernst zu nehmende Sicherungssystem gegen Treibstoffdiebstahl sollte sowohl aus Gründen der Verbrauchseffizienz als auch des Diebstahlschutzes den Treibstoffverbrauch überwachen. Eine laufende Verbrauchsüberwachung und entsprechende Fahrerschulung kann bis zu 10 % Treibstoffkosten einsparen. Da Dieseldiebe bei einem einzigen Delikt Treibstoff im Wert von bis zu 1.000 Euro stehlen können, lohnt sich die Investition in ein umfassendes System zur Treibstoffeinsparung und Diebstahlsicherung für jedes Unternehmen, das einen Fuhrpark unterhält.

AntiFuel_Theft_active

Diese Investition in das richtige System hat auch ein Speditionsunternehmen aus Süddeutschland getätigt, das einer Serie von Treibstoffdiebstählen zum Opfer gefallen war. Die Firma, die aus Sicherheitsgründen ungenannt bleiben möchte, entschied sich für das Diebstahlsicherungssystem von ENAiKOON, um einem Dieseldieb auf die Spur zu kommen. Zuvor war es auf einer abgelegenen LKW-Betriebsstätte, auf der Überwachungskameras installiert waren, zu zehn Fällen von Treibstoffdiebstahl gekommen. Trotz der Kameras hatte der Dieb sein kriminelles Treiben fortgesetzt und konnte vom Unternehmen nicht identifiziert werden. Selbst die Polizei, die den Tatort schließlich über mehrere Wochen überwachte, konnte den Täter nicht stellen.

In dieser Situation griff das Unternehmen zur Telematiklösung von ENAiKOON als letztem Mittel. Das System wurde im Sommer 2010 in den Fahrzeugen installiert und brachte sofort den gewünschten Erfolg: Kurz nach der Installation erhielt die Geschäftsleitung eine Benachrichtigung per SMS, dass der Tankinhalt eines ihrer LKWs rapide abgenommen habe. Dies war das Zeichen, dass der Köder den Dieb angelockt hatte. Die Geschäftsleitung verständigte die Polizei, die den Langfinger auf frischer Tat ertappte.

In diesem Fall konnte das Unternehmen dank der Möglichkeit zur Fernüberwachung und Echtzeitbenachrichtigung per Mobiltelefon schnell genug reagieren, um das Delikt zu verhindern. ENAiKOON bietet darüber hinaus weitere Produkte für das Fuhrparkmanagement an, so etwa in den Bereichen Fahrzeugwartung, Fahrverhalten, Kommunikation zwischen Disponenten und Fahrern und Fahrerkoordination. Wenden Sie sich an ENAiKOON, um zu erfahren, wie Sie Treibstoffdiebstahl verhindern und die Treibstoffeffizienz erhöhen können.

Weitergehende Informationen entnehmen Sie bitte der Website: http://www.dieseldiebstahl.eu/.

[twoclick_buttons]

Der Baum bleibt da! Gegen den Rüttelsensor haben Maibaumdiebe keine Chance.

ENAiKOON konnte mit GPS Sensor und Tracking App den 30m langen Traditionsmaibaum des Leiberheim-Biergartens vor Diebstahl schützen


Die Bayern sind tief in ihren Traditionen verwurzelt. Das hindert sie jedoch ganz und gar nicht, sich modernen Ideen und Techniken zu öffnen. Im Gegenteil. Gegen den uralten Brauch des Maibaum-stehlens schützt der Leiberheim-Biergarten in München seinen blau-weißen 30 Meter-Riesen mit High-Tech: Im Stamm wird der GPS-Sender locate-15 mit Rüttelsensor von ENAiKOON versenkt.


Maibaum

Woher der Brauch des Maibaums kommt, weiß heute keiner mehr so genau. Die einen meinen, er stamme vom Obelisken ab, andere sehen darin ein christliches Symbol. Wahrscheinlich ist das den meisten Bayern egal, denn es geht hauptsächlich um eine Hetz, eine Gaudi, der Baum als Abenteuer, ein Fest zum 1. Mai. Nicht nur das Aufstellen und das anschließende Hochklettern sind spannend. Die Die Tradition sagt: Der Maibaum darf gestohlen werden, nachdem aus dem Wald abtransportiert worden ist. Eine Aufgabe zumeist der jungen und kräftigen Burschen aus den Nachbardörfern. Sie lassen nichts unversucht, den Baum zu entwenden. Mit Tricks, mitten in der Nacht und mehrmals.


Grade der Maibaum aus dem Leiberheim Biergarten ist besonders beliebt. Denn als Auslöse für den Baum gibt es Brotzeit und Bier. Nun, dieses Jahr blieben Gläser und Kehlen trocken, die Jungs hungrig. Denn gegen die Technik hatten sie keine Chance. Dank GPS-Sender und Handy-App mussten die Bewacher lediglich die App inViu routes auf ihre Handys laden und konnten sich anschließend getrost zur Ruhe begeben. Der Download der App konnte direkt am Maibaum mittels eines NFC-TAGs erfolgen. Des Weiteren wurde im ENAiKOON Webportal inViu pro ein elektronischer Schutzzaun (Geofence) eingerichtet.


Maibaum-Standort_inViu_pro
Denn in dem Moment, als die "Diebe" den Baum bewegten, gab es einen hundertfachen Alarm – alle Handys mit der App gaben Laut. Zudem wurden E-Mails und SMS an die Bewacher versandt. Der erste Versuch erfolgte bereits am selben Tag, nachdem die Freiwillige Feuerwehr den Baum aus dem Wald geholt hatte. Um zirka drei Uhr früh schlugen die Handys an. Die Bewacher rückten aus und konnten durch "Hand auf den Baum legen" feierlich "Der Baum bleibt da!" rufen. Dies genügte, so die Regel. Der Versuch war vereitelt und rief Bewunderung bei den Burschen im Wald hervor. Wie haben die Bewacher das bloß mitbekommen? Zweiter Versuch, folgende Nacht, gleiches Spiel. Der Alarm rief die Freiwillige Feuerwehr auf den Plan: "Der Baum blieb da".

Dies sorgte für großes Aufsehen in der Lokalpresse und seither gilt der Maibaum des Leiberheim-Biergartens als einer der am Schwersten zu stehlenden Maibäume.


Die Maibaumtradition

1.) Nur heimlich und unentdeckt darf der Baum gestohlen werden. Je raffinierter die List, um so besser.
2.) Als frevelhaft gilt, den Baum zu zersägen oder zu beschädigen.
3.) Werden die Räuber innerhalb der Gemeindegrenze beim Abtransport überrascht, müssen sie den Baum freigeben.
4.) Zur Befreiung des Baumes legt einer der Bewacher die Hand auf den Baum und ruft: "Der Baum bleibt da!"
5.) Aufgestellte Bäume dürfen nicht mehr gestohlen werden.
5.) Gestohlen werden darf nur der Baum. Tafeln, Kränze, Bänder usw. dürfen nicht mitgenommen werden.
6.) Nach Versöhnung und Auslösung – meist durch Bier – ist wieder Friede.
7.) Das Brauchtum des Maibaum-Stehlens soll so gehandhabt werden, dass Juristen unnötig sind.

[twoclick_buttons]

Teammanagement und Überwachung von Ausrüstung und Fahrzeugen mit Telematik

Bagger, Traktoren, Planierraupen, Rüttelplatten, Bodenstampfer, Kettensägen. Jedes Jahr verschwinden auf der ganzen Welt Baumaschinen. Alles, was nicht wirklich niet- und nagelfest ist, wird mitgenommen. Egal wie schwer, egal wie groß. Die Diebe machen nicht einmal vor Treibstoff halt. Nur 10-20% des Diebgutes wird wiedergefunden. Nur wenigen Diebesbanden wird das Handwerk gelegt. Schweres Gerät ist sehr teuer. Im Schnitt kosten die Geräte 50 000 €. Werte, die es zu schützen gilt. Umfassenden Schutz für Bauunternehmen bietet Telematik. Durch den modularen Aufbau des Sicherheitssystems können die Geräte nicht nur geschützt, sondern außerdem ihre Funktionstüchtigkeit kontrolliert, die Aufgaben der Mitarbeiter besser verteilt und der Kraftstoffverbrauch gesenkt werden.




SONY DSC

Telematik funktioniert über GPS. Kleine Boxen an den Maschinen und der Ausrüstung sammeln Daten und versenden diese an Server. Von dort können sie über Internet oder Handy abgerufen und unterschiedlich aufbereitet werden. Die Technik ist sehr ausgereift. Sie speichert nicht nur den Aufenthaltsort des Gerätes, sondern liest auch den sogenannten CAN-Bus aus. Der CAN-Bus befindet sich in jedem modernen Fahrzeug, egal ob PKW, LKW oder Baumaschine. Er sammelt eine Vielzahl an Informationen über den Zustand des Fahrzeuges, natürlich auch den Stand der Tankanzeige. Die umfassenden Informationen lassen sogar Schlüsse auf das Fahrverhalten des Fahrers zu. Wartungspläne, zeitgerechte Betankung, effiziente Fahrweisen reduzieren Kosten und Kraftstoffverbrauch und sparen damit Geld. Diebstähle von Maschinen und Treibstoff werden sofort aufgedeckt. Im täglichen Betrieb der Baufirma eine riesige Hilfe.

Das Telematik-System von ENAiKOON ist hoch entwickelt und hat sich im Einsatz bei vielen Baufirmen bestens bewährt, wie das Praxisbeispiel der Firma Rühlmann-Bau GmbH Winterfeld anschaulich macht.


Überwachung der Bauausrüstung bei Rühlmann-Bau

Rühlmann-Bau ist ein mittelständiges Unternehmen in Sachsen-Anhalt, Deutschland, mit einem großen und modernen Maschinenpark. Die Baufirma hat zirka 120 Geräte im täglichen Betrieb, darunter Spezialmaschinen wie horizontale und vertikale Bohranlagen oder ein Verlegepflug. Neben Baggern, Transportern und LKW bedeuten die Fahrzeuge einen immensen Vermögenwert, der koordiniert und geschützt werden muss. Das gilt für die Geräte genauso wie für das Personal. Je mehr Menschen auf den Straßen und Baustellen unterwegs sind, desto größer sind die Herausforderungen für die Organisation.

Damit diese reibungslos abläuft, hat ENAiKOON im März 2009 einige Fahrzeuge testweise mit dem ENAiKOON Starterpaket ausgerüstet. Mit großem Erfolg. Zwei Monate später bestellte der Geschäftsführer Uwe Rühlmann die Ausstattung von ENAiKOON für den gesamten Bestand: "Mir ist wichtig, jede Baumaschine auszurüsten. Erstens weil ich dadurch besser koordinieren und kontrollieren kann, was, wo im Einsatz ist. Zweitens weil ich alle Fahrzeugführer gleich behandeln will." Seit Einbau der Telematik stieg die Effizienz in Planung und Verwaltung stetig an, Missbrauch von Gerät und Ressourcen blieben genauso aus wie Diebstähle.


ENAiKOON Telematik: Schutz für Bauausrüstung, Vereinfachung im täglichen Betrieb

Der Verlust einer Baumaschine, egal ob durch Diebstahl oder Verschleiß ist sehr teuer. Jedes Unternehmen mit wertvoller Gerätschaft sollte diese schützen. Telematik ist einfach, preiswert und anpassungsfähig. Die Berater bei ENAiKOON kennen die Baubranche ausgezeichnet und können für jedes Unternehmen die ideale Telematiklösung finden. Lassen Sie sich beraten, schützen Sie Mensch und Maschine und senken Sie die Kosten in der Verwaltung.

Weitere Informationen: http://www.ortung-von-baumaschinen.de
Demo-Link zum Webportal inViu pro
Kostenlose Testversion
Kontakt zu ENAiKOON

[twoclick_buttons]

Wie Telematik den Verleih von Baumaschinen effizienter macht

Der Verleih von Baumaschinen ist ein relativ junger, jedoch stark wachsender Wirtschaftszweig in der Bauindustrie. Große, international agierende Unternehmen setzten mittlerweile zirka 1 Milliarde € jährlich um. Verleihfirmen verfügen über zum Teil umfangreiche Maschinenparks und können für jeden Einsatz die richtige Maschine liefern. Bauunternehmen bekommen so bestens gewartete Geräte, die den aktuellen Standards und Vorschriften entsprechen.


Excavator and dumper

Die Verantwortung für die Sicherheit der Geräte, ihre Einsatzbereitschaft und Funktionstüchtigkeit verbleibt bei den Verleihfirmen. Telematik hilft den Aufwand für die Verwaltung und Wartung der Maschinen zu überblicken. Damit wird nicht nur viel Geld gespart. Die Vorteile der Telematik können direkt an die Mieter als Serviceleistung weitergereicht werden.

Wie funktioniert das? Telematik ist die Kombination von Informatik und Telekommunikation. Der Aufwand für Hardware ist minimal. Diese kleine Boxen werden an den Maschinen angebracht und sammeln Daten, die über eine SIM-Karte preisgünstig versendet werden. Eine speziell auf den Bedarf des Unternehmens ausgelegte Software hilft beim Auswerten der Daten. Das geht über den normalen Internetbrowser oder mobil über eine Handy-App. Das Einsatzgebiet dieser klugen Kästchen ist enorm. Sie liefern Daten über Standorte, Betriebsstunden, Leerlaufzeiten, Batteriezustand, Kraftstoffverbrauch und vieles mehr. Das hilft der Verleihfirma bei der präzisen Planung. Sie kann mithilfe Daten den Einsatz der Maschinen organisieren, aber auch den Zeitpunkt der nächsten Wartung festlegen und sich rechtzeitig alarmieren lassen. Dies ist besonders wichtig, wenn die Maschinen in der Langzeitmiete außer Haus sind. Ein Beispiel aus der Praxis zeigt, wie effektiv Telematik im Einsatz bei der Eberle-Hald Handel und Dienstleistungen Metzingen GmbH ist.

Überwachung der Bauausrüstung bei Eberle-Hald


Eberle Hald

Eberle-Hald ist eine der größten Verleihfirmen für Baumaschinen in Stuttgart, im Süden von Deutschland. Hier, in der Hauptstadt des Landes Baden-Württemberg hat das Unternehmen auch seine Wurzeln. Es wurde im Jahr 1920 als Reparatur- und Vermietgeschäft gegründet und verfügt heute über 11 Niederlassungen in ganz Deutschland. Seit 2007 verwaltet Eberle-Hald einen umfangreichen Maschinenpark mit der Telematik von ENAiKOON. Mehr als 300 GPS-Boxen liefern Daten zur Auswertung an die Teams in den Niederlassungen.

“Jederzeit Zugriff auf Gerätedaten, wie Betriebsstunden, Batteriezustand und Ladezeiten zu haben, ist für uns von größter Bedeutung”, sagt Michael Busch, verantwortlich für die Vermietung bei Eberle-Hald. “Wenn technische Probleme auftreten, erkennt unser Notdienst schon im Vorfeld, was zu tun ist und kann so schneller die Maschine wieder einsatzbereit machen. Darüber hinaus ermöglicht uns das ENAiKOON-Telematik-System eine exakte Abrechnung von Mietverträgen. So können wir u.a. tagesgenau die Freimeldung von Maschinen bei der Rechnungsstellung berücksichtigen“, sagt Busch.

Das süddeutsche Unternehmen setzt dafür auf ENAiKOONs Webportal inViu pro. Über diese Software lassen sich auf jedem internetfähigen Computer die gesammelten Daten aus den GPS-Boxen darstellen. Zu jeder Zeit alle Informationen über die Maschinen zur Verfügung zu haben, erleichtert die Arbeit und spart viel Aufwand. Eberle-Hald richtet für seine Kunden in inViu pro Unterkonten ein. Über diese Lösung können auch die Kunden von Eberle-Hald, die Mieter der Maschinen, die Maschinendaten der ausgeliehenen Baumaschinen einsehen. Das hilft ihnen beim Maschineneinsatz sowie der Kostenstellenrechnung ihrer Baustellen und vereinfacht die Abrechnung für Ihre eigenen Kunden.

ENAiKOON Telematik: Mehr Kontrolle, mehr Effizienz in der Baumaschinenüberwachung

Telematik ist sehr anpassungsfähig, da das Prinzip einfach ist. Die Hardware ist klein, preiswert und leistungsfähig, die Software benutzerfreundlich. Durch den modularen Aufbau des Gesamtsystems gibt es für nahezu jede Problemstellung eine Lösung. In jedem Fall spart Telematik Zeit, erhöht die Produktivität, erleichtert die Verwaltung der Leihmaschinen und beugt größeren Schäden durch zuverlässig durchgeführte Wartung vor.

Weitere Informationen: www.ortung-von-baumaschinen.de

Demo-Link zum Webportal inViu pro

Kostenlose Testversion

Kontakt zu ENAiKOON

[twoclick_buttons]

Fahrzeugdiebstahl in den Niederlanden in kürzester Zeit aufgeklärt

Fahrzeugdiebstahl in den Niederlanden in kürzester Zeit aufgeklärt – glücklicher Besitzer bekommt sein Fahrzeug umgehend wieder.

Dank einem Ortungsmodul aus der ENAiKOON locate-Serie konnte in den Niederlanden ein Fahrzeug seinem dankbaren Besitzer zurückgegeben werden. Was die Diebe nicht wussten: Die Generali-Versicherung, zu deren Fahrzeugflotte der Van gehörte, hatte vorsorglich ein Ortungsmodul in das Fahrzeug einbauen lassen. Nach dem Diebstahl des Van konnte jede Bewegung des Fahrzeugs im ENAiKOON Webportal in Echtzeit nach vollzogen werden.

Screenshot von inViu pro

Als ein Mitarbeiter der Generali-Versicherung, der den Van vor seinem Haus geparkt hatte, bemerkte, dass das Auto nicht mehr da war, rief er sofort seinen Vorgesetzten an. Mit einem schnellen Blick in das ENAiKOON Webportal waren sie in der Lage, den genauen Standort des Van festzustellen. Die Diebe waren quer durch die Stadt gefahren und hatten das Fahrzeug in einer ruhigen Wohngegend abgestellt. Die Generali-Versicherung entschied sich, sofort die Behörden über diesen Vorgang zu informieren. Die Polizei beabsichtigte nun, den Van zu beobachten, um die Verbrecher zu verhaften.

Dies war ein exzellenter Plan der örtlichen Polizei, denn einer der Kriminellen wurde verhaftet. Zuerst wurde der Van zum Hauptquartier der Polizei geschleppt, um ihn dort zu untersuchen. Dort fand die Polizei Werkzeuge, die für einen Einbruch benutzt werden könnten. Die Diebe hatten ebenfalls versucht, das Motormanagement zu manipulieren. Nach der Überprüfung durch einen Mechaniker befindet der Wagen sich nun wieder im Besitz seines rechtmäßigen Eigentümers.
Dank der Geräte von ENAiKOON und der schnellen Reaktion der Polizei gibt es nun einen Kriminellen weniger auf Hollands Straßen.

Generali LKW beim Kfz Mechaniker

Hans Verhaar, Expertisedienst Manager bei der Generali Versicherungsgruppe berichtet:
"Zuerst waren wir schockiert, als unser Van gestohlen wurde. Dann haben wir in InViu pro die Position des Fahrzeuges gesucht. Wir waren in der Lage, unseren Van zu lokalisieren und haben dann der Polizei genau berichtet, was passiert war. Der Van wurde zurückgebracht und eine Person festgenommen. Dank des Geräts von ENAiKOON waren wir ohne großen Aufwand in der Lage, unser Fahrzeug zurückzuerlangen. Wir wussten sofort, wo es wiederzufinden war und konnten der Polizei den Standort mitteilen."

[twoclick_buttons]